Mbecker hell von Mathias

Maßnahmen gegen Hitze im Büro

36 Grad und es wird noch heißer!


Was im Urlaub eine schöne Vorstellung ist, kann am Arbeitsplatz schnell zum Horror werden.
Gegen die heißen Temperaturen im Sommer gibt es Maßnahmen, die für einen kühleren Kopf sorgen. Dafür muss auch vom Arbeitgeber gesorgt werden!

In der technischen Regel für Arbeitsstätten ASR A3.5 sind die Anforderungen an die Raumtemperaturen von Arbeitsplätzen festgelegt. Dort steht auch, dass der Arbeitgeber bereits beim Einrichten der Arbeitsplätze, die baulichen Voraussetzungen für den sommerlichen Wärmeschutz bedenken muss.
Doch auch trotz dessen kommt es im Sommer immer wieder vor, dass diese Maßnahmen nicht ausreichen.


Dann können Sicherheitsbeauftragte gemeinsam mit den Vorgesetzten folgende Maßnahmen ergreifen:

  1. Sonnenschutz anbringen: Rollos, Jalousien und Gardinen verhindern, dass die Sonne direkt in die Räumlichkeiten scheint.
  2. Richtiges Lüften: Um die Raumtemperatur möglichst niedrig zu halten, sollten die Beschäftigten wissen, wie sie optimal lüften: Fenster sollten morgens und abends geöffnet werden, während des Tages aber geschlossen bleiben.
  3. Wärmequellen vermeiden: Geräte wie Drucker oder Kopierer in anderen Räumen unterbringen und sie nur bei Bedarf einschalten.
  4. Getränke zur Verfügung stellen: Um Flüssigkeitsverlust vorzubeugen, sollten den Beschäftigten Getränke, z. B. in Form eines Wasserspenders, zur Verfügung gestellt werden.
  5. Arbeitszeiten anpassen: Gleitzeit anbieten: Beschäftigte beginnen in den kühleren Morgenstunden mit der Arbeit und beenden diese, wenn es draußen am wärmsten ist.
  6. Bekleidungsregeln lockern: Luftdurchlässige, leichte und bequeme Kleidung hilft, die Körpertemperatur zu regulieren.